Prüfungsvorbereitung

Prüfungsvorbereitung

Vor einer Prüfung angespannt zu sein und etwas Angst zu haben ist völlig normal. Bis zu einem gewissen Grad kann es  sogar hilfreich sein. Sie erhöht die Aufmerksamkeit. Zu einem ernsthaften Problem wird Prüfungsangst allerdings dann, wenn sich die positive Anspannung in blanke Angst umwandelt. Im entscheidenden Moment droht die Gefahr, wegen eines Blackouts total zu versagen. Deshalb ist eine gezielte Prüfungsvorbereitung wichtig. Sie sollte rechtzeitig vor dem Prüfungstermin beginnen. Denn Prüfungsängste beeinträchtigen die Leistungsfähigkeit und können mit den unterschiedlichsten psychischen, aber auch körperlichen Befindlichkeitsstörungen einhergehen. Prüfungssituationen werden von den Betroffenen negativ und mit einer inneren Ohnmacht erlebt, aus der es scheinbar keinen Ausweg gibt. Bis zu einem gewissen Ausmaß sind Prüfungsängste nicht besorgniserregend, sie können sogar kurzfristig zu einer Steigerung von Aufmerksamkeit und Konzentrationsvermögen führen.
Wer jedoch nicht in der Lage ist, das dramatische Kopfkino zu stoppen, beginnt unter solchen Ängsten massiv zu leiden. Spätestens jetzt ist der Punkt gekommen, sich therapeutische Hilfe zu suchen. Es stehen eine ganze Reihe erprobter psychologischer Techniken zur Verfügung, um sich von seinen Ängsten vor einer Prüfung dauerhaft zu befreien.

Negatives Kopfkino ausschalten und durch bestärkende, positive Gedanken ersetzen

Weil Prüfungsängste oft schon lange vor dem eigentlichen Prüfungstermin auftreten können, ist bereits die Lernfähigkeit eingeschränkt, was auch die Prüfungsvorbereitung enorm erschwert. Dabei ist eine gründliche Vorbereitung die entscheidende Voraussetzung, um eine Prüfungssituation erfolgreich meistern zu können. Zeit- und Selbstmanagement sind wichtige Strategien, um den Lernerfolg sicherzustellen. Bei chronischen Prüfungsängsten sollte jedoch der Angst aktiv entgegengewirkt werden. Negative Gedankenspiralen, Katastrophenfantasien oder Selbstabwertung sind immer Anzeichen einer behandlungsbedürftigen Prüfungsangst. In der Therapie wird erlernt, der inneren Angst rationale Argumente entgegenzusetzen und sich immer auch klar zumachen, dass nicht alles, und schon gar nicht das ganze Leben, von nur einer Prüfung abhängt. Auch der persönliche Wert als Mensch hängt natürlich nicht vom Bestehen oder auch Nichtbestehen einer Prüfung ab, Betroffene mit geringem Selbstwertgefühl sind sich dieser Tatsache aber nicht immer bewusst. Wer die Möglichkeit hat, sich an vergangene Prüfungssituationen zurückzuerinnern, bei denen trotz aller Befürchtungen alles am Ende doch nicht so schlimm gekommen ist, kann seine seelischen Blockaden besser auflösen.

Rechtzeitig therapeutische Hilfe suchen, um Prüfungsängste zu besiegen

Statt in unrealistischen Katastrophenfantasien zu schwelgen, ist es weitaus hilfreicher, einfach mal vom Erfolg auszugehen. Sinn und Zweck einer Therapie ist daher auch der Aufbau einer positiven Erwartungshaltung, damit negative Gedankenspiralen erst gar nicht die Überhand gewinnen können. Die gute Nachricht ist, dass sich niemand auf Dauer mit seinen Prüfungsängsten abfinden muss, ganz gleich, wie stark diese auch ausgeprägt sein mögen. Neben der therapeutischen Begleitung sind in der Phase der Prüfungsvorbereitung auch soziale Kontakte sehr hilfreich. Denn wer persönliche Befürchtungen und Sorgen nahestehenden Menschen mitteilt, hilft sich selbst bei der Angstbewältigung. Leider haben negative Gedanken und Ängste die Tendenz sich zu verselbstständigen und nach und nach das ganze Leben zu bestimmen. Dann wird jede Prüfung zur Tortur und die Betroffenen finden oft schon Wochen vorher kaum noch Entspannung oder guten Schlaf. Der Zeitpunkt, sich professionelle Hilfe zu holen, sollte also nicht allzu lange hinausgezögert werden.

 Prüfungsvorbereitung befreit von innerer Angst und Anspannung

Die Angst vor dem Versagen ist kein unabwendbares Schicksal. Je nachdem wie stark die Ängste vor einer Prüfung ausgeprägt sind, ist ein großer Einfluss auf das Abschneiden möglich. Es nützt nichts, Prüfungsängste zu verdrängen, vielmehr ist es hilfreich, sich ihnen zu stellen und sie zuzulassen. Ein Last-Minute-Pauken ist ebenso wenig hilfreich, wie seinen Körper in der Lernphase zu vernachlässigen. Nur in einem gesunden Körper wohnt ein gesunder Geist, das wurde mittlerweile auch von Experten bestätigt. Eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr mit kalorienarmen Getränken, eine gesunde, ausgewogene Ernährung, genügend Pausen beim Lernen und ausreichend Bewegung sind wichtige Rahmenbedingungen einer effektiven Prüfungsvorbereitung. In der Prüfung selbst hat sich insbesondere im schriftlichen Teil ein strategisches Vorgehen als sehr hilfreich erwiesen. Es sollte also immer mit der Aufgabe begonnen werden, die einfach ist und leicht gelöst werden kann.

Es gibt nur zwei Tage im Jahr an denen sich nichts ändern lässt.
Sie heißen Gestern und Morgen.
Nur heute können Sie etwas tun.
Rufen Sie an, ich helfe Ihnen gerne.

0.00 avg. rating (0% score) - 0 votes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.